Skip to content

Spektrum Wiese #173 – Music With A Message


download (right click and save as)

Dudley Moore – The Millionaire [Trunk]
Manni Hübler & Siggi Schwab – There is no Satisfaction [Wah Wah]
Manni Hübler & Siggi Schwab – Necronomania [Wah Wah]
Light Of Life Group – Warum Willst du Frei Sein? [Tramp]
Fikret Hakan – Löberde [Global Pop First Wave]
Erol Bürükburc – Saka Maka Derken [Pharaway Sounds]
O.R.E.A. – Biguine Inferno [Heavenly Sweetness]
Midnight Runners – Fantasy Touch [Hobo Camp]
M5K – Ice Cold Party Jam [Hobo Camp]
The Meters – Rigor Mortis [Josie]

Slow Pete in Tel Aviv Vol.13 – Studio One

Am 19. Februar wird wieder eine Sendung von mir in Tel Aviv ausgestrahlt. Dieses Mal: Studio 1 Classics .

19. Februar 2017, Sonntag
12 Uhr Mittag (Deutsche Zeit)
Station: Kol Ha Campus
Link: http://www.106fm.co.il/

Playlist:

Michigan & Smiley- Nice Up The Dance
Skatalites – Russian Ska Fever
Horace Andy – Slacky Tidy
Sugar Minott – Oh Mr. DC
Skatalites – Guns of Navarone
Horace Andy – Skylarkin‘
Lee Perry – Mad Head
Heptones – Fattie Fattie
Dennis Brown – Make It Easy on Yourself
John Holt – Fancy Make Up
Don Drummond – Last Call Take 2
Roland Alphonso & Studio 1 Orchestra – Cleopatra
Slim Smith – Rougher Yet
Alvin & Larry – Hush Up
Marcia Griffiths – Feel Like Jumping
Jackie Mittoo – Lazy Bones
Cornell Campbell – I Didn’t
Norma Frazer – The First Cut is The Deepest
Dawn Penn – No No No

Grumpy Jamaican Records #1

The version of Horace Andy is way better. However Ken Boothe still is one of the great jamaican vocalists

Spektrum Wiese #172 – African Crazyness


download (right click and save as)

The Whitefield Brothers – Prowlin‘ [Now Again]
Cool Knights – My Quanty Shoes [Sinner Lady Gloria]
Aleke – N’Gwode [PMG]
John Ozila – Funky Boogie (12″ Version) [Hot Shit]
Rim & The Believers – Love Me For Real [BBE]
Orlando Julius – Osika Ranti [Voodoo Funk]
Keyboard – Think About It [Soundway]
Manu Dibango – Black Beauty [HiFly]
Aigbe Lebarty – Gratitude [PMG]
Nkengas – Jungle Beat [Secret Stash]
Idris Ackamoor & The Pyramids feat. Guy One – Tinoge Ya Ta’a Ba [Philophon]

Scanners (1981)

„I would like to scan all of you in this room. One at the time. I must remind you that the scanning expierience is usually a painful one. Sometimes resulting in nosebleeds, earaches, stomache cramps, nausea – sometimes other symtomes of a similar nature. Thers A doctor present, Dr. Gatineau. I know that you’ve all been prepared for this, but i thought i just remind you just the same. There is one other thing – no one is to leave this room…“

Sprach der Herr im Bild, bevor wenige Minuten später sein Kopf zerplatzte. Was war geschehen? Wie konnte es soweit kommen? Dies wird in dem durchaus sehenswerten Streifen Scanners  nach und nach aufgeklärt. Im Wesentlichen geht es um Telepathen, welche größtenteils  unbemerkt unter uns weilen. Oberbösewicht Revox will sich mit Hilfe seiner telepathischen Kräfte die Weltherrschaft sichern, dabei ist er der Regierung, welche die Telepathe als Waffe (hauptsächlich gegen Revox) entwickeln und einsetzen wollen schon ein gutes Stück voraus. Lange bleibt auch im dunkeln wer von den Nicht-Telepathen auf welcher Seite steht, was dem Film einen angenehmen Spannungsbogen verleiht.  Am Ende sind es die „neutralen“ , respektive guten Telepathen, die mit einem spektakulären telepathischen 80er Jahre Computerhack (Über eine Tankstellentelefon. Die Tankstelle fliegt nach dem Hack aufgrund von Plasmablitzen in die Luft) die Welt retten.

Die oben transkribierte Sequenz wurde übrigens von Loafah für seinen Dubstep Klassiker Goat Stare verwendet.

Teenage Dance Party #46

Ghostleigh – Got It
Lockah – Heate Legend
My Panda Shall Fly – Rainfall
O.R.E.A. – Biguine Inferno
The Group NSI – Mande moin on lajan, pa mande moin za fe an moin
Eddy LA Viny – Indiano
Deadboy – Sad Sniper (Black Magick Mix)
20SYL – Copycat ft. Fashawn

Minifeature – Waxolutionists – The Big Butter, Part 1
Waxolutionists – Take Control
Waxolutionists – Mr. Nice
Waxolutionists – Nocturnal Creatures

Bacao Rhythm & Steel Band – Police in helicopter
Johnny Clark – Move out of Babylon
Jah Schulz – Kessel Dub
Ugly Heros – Soul Searching
Apollo Brown – Strawberry
Casual Brothers (Embee & Cosmic from Looptroop) – Too Much
Casual Brothers (Embee & Cosmic from Looptroop) – People
Midnight Runners – Fantasy Touch
Evinha – Que Bandeira
Aleke – N’Gwode

Slow Pete in Tel Aviv Vol.12 – Prime Time

Am 5. Februar wird wieder eine Sendung von mir in Tel Aviv ausgestrahlt. Dieses Mal mit einigem an Musik aus dem Berliner Faitiche Umfeld.

5. Februar 2017, Sonntag
12 Uhr Mittag (Deutsche Zeit)
Station: Kol Ha Campus
Link: http://www.106fm.co.il/

Playlist:

Jan Jelinek – Prime Time
Masayoshi Fujita & Jan Jelinek – I’ll Change Your Life
Andrew Pekler – Humidity Index / Khao Sok (Chopped & Screwed))
Farben – Parada
Ursula Bogner – Nach Europa
Gesellschaft zur Emanzipation des Samples – Schlaf (Nach Einführung Der Psychoanalyse)
Groupshow – Pet Hair Magnet
Masayoshi Fujita – River
Farben & James DinA4 – Lucifer Rising
Farben – Kochbuch 1&2

Spektrum Wiese #171 – Mr. Bongos Brazil 45 Special

Mário Castro Neves & Samba S.A. – Candomblé
Arthur Verocai – Sylvia
Célia – Na Boca Do Sol
Erasmo Carlos & Os Tremendões – Coqueiro Verde
Mario Lott – Tema De Baby
Brazil Ritmo – Cho Chua
Ronie E A Central Do Brasil – Atôa
Cassiano – Ela Mandou Esperar
Edson Frederico – Bobeira
Rosa Maria – Deixa Nao Deixa
Evinha – Que Banderia

Bombaclaat 77 #3 – Ladies Night

Die dritte Ausgabe der Bombaclaat 77 featured das Scampylama Soundsystem, welches eine female Selection beisteuert.
Erstausgestrahlt wurde die Sendung am 20. Januar 2017 auf Pi-Radio.


download (right click and save as)

1. Miss Behave – Scampylama, the one that I sing for (Dubplate)
2. Mungo’s Hifo feat. Soom T – Bong Bong (Scotch Bonnet)
3. A-Wa – Shamak Zabad Radai (to tôt Ou tard / VF Musiques)
4. Tati Qubra Barraco – Jesus (Man Recordings)
4. Flavia Coelho – Fora da Lei (Discograph)
5. Nicki Minaj – Whip it (Cash Money Records)
6. Lady Saw – 2 Man (First Name)
7 Spice – Fight Ova Man (Mad House)
8. Lady Saw – Selfie (Juke Boxx Production)
9. Lady Saw – Taller They Come (Studio 2000)
10. Tanya Stephens – It’s a pitty (VP Records)
11. Shuga – Joy (Silly Walks Discotheque)
12. Jah9 – Humble (VP Records)
13. Sandra Cross – Country Living (Ariwa Sounds)
14. Sophia George – Girlie Girlie (Chic)
15. Althia and Donna – Uptown Ranking (Warner Bros. Records)
16. Norma Frazer – First Cut (Studio One)

Bis ich singe und tanze (Versuch 1)

Über OiJazz wurde die letzten Jahre ja schon viel berichtet. Hauptsächlich hier in diesem Blog. Jetzt geht Oi Jazz mit einem Titel ins Rennen von dem man von Anfang an nicht weißt ob er in den Buchhandlungen eher unter Urban Fantasy oder im Genre der schizophrenen Monologe angesiedelt ist. So muss man im Zweifel beides ablaufen. Was schon Mal negativ ins Gewicht fällt.
Das Buch selbst ist geschrieben wie eine Achterbahnfahrt auf Speed. Man merkt das irgendwas passiert, aber das Bild kommt nicht hinterher. Wahnsinnig schnell, indirekt und zusammenhangslos geht eine Handlung von statten, die im Endeffekt eigentlich keine ist. Wie bei der Achterbahnfahrt ist man am Ende wieder am Ausgangspunkt.
Das Buch läuft sehr schleppend an und gibt sich Mühe sich auf den ersten Seiten als den letzten Scheiß zu verkaufen.Damit meine ich Schund. Dreck. Herrausgekotze Buchstabensuppe. Nach ca. 50-60 Seiten schaffen es jedoch die Autoren eine eindrucksvolle Wende hinzulegen, was zum einen daran liegt, dass man sich irgendwie dran gewöhnt hat, zum anderen sicherlich auch daran, dass die Autoren Nußbaum und Nentwig sich warm geschrieben haben. Hochpunkte sind sicherlich die Szenen im Einkaufzentrum oder dem Telekommunikationsladen sowie die Szene(n) mit Bertrand.
Abzüge gibt es leider für das Schlusskapitel, in dem Nußbaum und Nentwig noch Mal einiges verhauen, was sie sich in den einleitenden 180 Seiten aufgebaut haben. Zu brav, zu pragmatisch und „down to earth“ endet die Erzählung. Anstelle eines Feuerwerks gab es da nur ein paar Spritzer aus einer trüben Pfütze. Dennoch, auch diese können erfrischend sein.

http://oijazz.org/